Turnierrichtlinien der Dachauer Hallenmeisterschaften

 
Print Friendly, PDF & Email

Mit der Anmeldung akzeptieren die Teilnehmer die Turnierrichtlinien zu den Dachauer Hallenmeisterschaften. Diese sind für alle Teilnehmer verbindlich.

Regeln

Soweit in den Turnierrichtlinien nicht anders vermerkt, gelten die BFV-Richtlinien für Hallenfußball-Teil 1 und 3 (Herkömmlicher Hallenfußball).

  • Kleinfeldtore 5x2m
  • Strafstoßpunkt 7m (U07 – U09)
  • Shoot-Out ersetzt Neunmeterschießen (U10 – U19)
  • Abwurf statt Abstoß durch den Torwart
  • Der Torwart darf beim Abwurf über die Mittellinie spielen
  • Einkicken statt Einrollen
  • Ball berührt einen nicht zum Spielfeld gehörenden Gegenstand: Einkicken von der Seitenlinie
  • Indirekte und direkte Freistöße
  • Es besteht ein generelles Verbot der Grätsche
  • Bei Bandenchecks erfolgt eine sofortige 2 Minuten Strafe
  • Tätlichkeiten (z.B. Nachtreten, Nachschlagen usw.) werden sofort mit Rot geahndet und der Spieler wird vom Turniertag ausgeschlossen

Turnierleitung

Den Anweisungen der Turnierleitung ist Folge zu leisten.
Die Turnierleitung hat das Recht eine technische Auszeit auszusprechen z.B. bei Situationen die den Turnierverlauf gefährden.
Die Turnierleitung behält sich das Recht vor, einzelne Mannschaften nach Zuwiderhandlung vom Turnier auszuschließen.

Haftung

Der Verein Dachauer Hallenmeisterschaft e.V. und die Hallensteller übernehmen keinerlei Haftung für Sachschäden und/oder abhanden gekommene Gegenstände.

Einspielen

Das Einspielen mit Ball ist in den Hallen unter Rücksichtnahme der anderen teilnehmenden Mannschaften bis auf Widerruf gestattet!

Das Einspielen mit Ball oder die Verwendung von jeglicher Art Ballersatz in den Kabinen, Gänge und sonstigen Räume der Hallen bleibt weiterhin untersagt!

Spielwertung

Die Platzierung in den Gruppen wird in folgender Reihenfolge gewertet:

  1. Punkte
  2. Torverhältnis
  3. Anzahl der geschossenen Tore
  4. direkter Vergleich

Besteht dann immer noch Gleichheit, dann wird ein Neunmeter-Schießen zwischen den ergebnisgleichen Mannschaften durchgeführt. Enden Entscheidungsspiele in der Qualifikation- und Hauptrunde unentschieden, gibt es bei:

U07 – U09 ein Siebenmeterschießen
U10 – U19 ein Shoot-Out

In den Spielen der Finalrunde gibt es zunächst eine Verlängerung von 2 x 5 Minuten.

Anmeldung am Spieltag

Jede Mannschaft muss sich spätestens 30 Minuten vor Turnierbeginn in der Halle einfinden und sich bei der Turnierleitung anmelden.

Startgebühren pro Runde (Qualifikation-, Haupt- und Finalrunde):

Juniorinnen : 25 € pro Jahrgang
Junioren      : 15 € pro Jahrgang

Bezahlung der Startgebühren:

Qualifikationsrunde:

Die Startgebühren müssen bis spätestens vier Wochen vor Turnierbeginn auf das Konto der Dachauer Hallenmeisterschaft e.V. eingegangen sein. Die Rechnungsstellung erfolgt nach Anmeldung automatisch vor der Auslosung der Gruppen durch die Dachauer Hallenmeisterschaft e.V..

Bei Nichtantritt oder Absage einer betreffenden Mannschaft zwei Wochen vor Turnierstart, erfolgt keine Erstattung der Anmeldegebühr!

Haupt- und Finalrunde:

Die Startgebühren müssen Vorort in den jeweiligen ausrichtenden Hallen bei der Anmeldung gegen Quittierung entrichtet werden.

Spielpläne

Vor dem Turnier werden die Spielpläne im Internet veröffentlicht. Fehlt an dem Spieltag eine Mannschaft oder wurde eine Mannschaft disqualifiziert, wird von der Turnierleitung kurzfristig ein Ersatzspielplan erstellt. Dieser Ersatzspielplan ersetzt dann den ursprünglichen Spielplan.

Spielberechtigung

Der elektronische Spielbericht (ESB) kommt nicht zur Anwendung.

Als Spielberechtigungsnachweis gelten die gültigen Spielerpässe oder eine ausgedruckte Spielberechtigungsliste mit Foto der Spieler(in). Ausnahmen sind bei der U7 möglich, wenn der Trainer die Identität auf dem Spielbericht bestätigt.

Die Spielberechtigungsliste ist nur gültig, wenn diese nicht älter als 21 Tage (Datum des Ausdrucks) ist.Der Hallen-Spielberichtsbogen ist weiterhin vollständig auszufüllen.

Spielgemeinschaften (SG’s) und JFG’s sind nur solche zulässig die auch offiziell beim BFV als solche gemeldet sind.
Ein Spieler darf nur für einen Verein gemeldet werden. Dies gilt auch wenn ein Verein durch SG- bzw. JFG-Partnerschaften in mehreren Mannschaften einer Altersklasse genannt ist.

Vor Turnierbeginn wird die Spielberechtigung durch die Schiedsrichter oder durch die Turnierleitung geprüft. Bei fehlender Spielberechtigung kann in der Qualifikations- und Hauptrunde diese bis zum Ende der Gruppenspiele nachgereicht werden.
Werden Spieler/innen ohne Spielberechtigung eingesetzt, wird die Mannschaft disqualifiziert. Bei der Qualifikations- und Hauptrunde rückt die nächstplatzierte Mannschaft nach.

Spielball

Der Spielball ist ein altersgerechter Fustal-Ball (Umfang 61 – 63 cm) und wird von der Turnierleitung gestellt.

Altersklasse U07 bis U11

Diese Altersklassen spielen mit einem Futsal-Ball Größe 4 mit einem Gewicht von 290 gr.

Altersklasse U12 bis U19

Diese Alterklassen spielen mit einem Futsal-Ball Größe 4 mit einem Gewicht 360 – 440 gr.

Spielzeiten

Die Spielzeit wird je nach Gruppenstärke und Jahrgang vom ORGA-Team festgelegt und ist im Spielplan angegeben.
In der Finalrunde ist die Spielzeit 2 x 9 Minuten mit Seitenwechsel.

Spielmodus / Spielrunden

Der Spielmodus für die Qualifikation, Hauptrunde und Finale ist im Spielplan angegeben. Dieser Spielplan wird im Internet veröffentlicht.

Anzahl der Spieler

Maximal 12 Spieler je Mannschaft können am Turnier teilnehmen. Ja nach Halle und Jahrgang sind 4 bzw. 5 Feldspieler auf dem Spielfeld.

Anzahl der Betreuer

Pro Mannschaft dürfen maximal 3 Betreuer kostenlos zu den Dachauer Hallenmeisterschaften. Diese müssen im Spielberichtsbogen ausgewiesen werden.
An die Betreuer werden weiße Einlaßbänder ausgegeben, diese sind kenntlich am Handgelenk zu tragen.

Hinweis: 
Eltern die Sporttaschen ihrer Kinder tragen und sich ggf. als „Mental-Trainer“ ausgeben, werden nicht als Betreuer anerkannt. Dieses gilt auch für Mütter die sich als Ernährungsbetreuerinnen der Mannschaft outen.

Hallenschuhe

Hallenschuhe mit nicht abriebfester Sohle (z.B. Schwarz) sind nicht erlaubt. Spieler mit solchen Schuhen können von der Hallenleitung bzw. Hallensteller ausgeschlossen werden.

Hallen

Die Hallen werden anhand der Größe den spielenden Alterklassen zugeteilt.

Fair Play Liga

Bei Spielen der U09-Junioren und jünger sind zur Ermöglichung eines kindgerechten Fußballspiels im Rahmen der „Fair Play Liga“ folgende Grundsätze zu beachten:

  1. Die Spiele werden ohne Schiedsrichter ausgetragen. Die Spielerinnen und Spieler treffen grundsätzlich die Entscheidungen auf dem Platz selbst.
  2. Die Trainer/Betreuer geben nur die nötigsten Anweisungen und halten sich ansonsten zurück. Sie unterstützen die Spielerinnen und Spieler unter Beachtung ihrer Vorbildfunktion aus einer gemeinsamen Coachingzone.
  3. Alle Zuschauer halten mindestens drei Meter Abstand zum Spielfeld ein und betreten dieses nicht. Dies gilt auch für Familienmitglieder der Spielerinnen und Spieler

Shoot-Out-Regeln

  1. Der Ablauf ist einer Eins-gegen-Eins-Situation zwischen Angreifer und Torwart nachempfunden und ersetzt das traditionelle Neun-Meter-Schießen. Als Vorbild dient die Penalty-Situation beim Eishockey. Angewandt wird der Shoot-Out-Modus erst ab der E-Jugend, dementsprechend von U10 bis zur U19.
  1. Pro Mannschaft treten abwechselnd drei Schützen an. Die Mannschaft mit mehr erzielten Treffern gewinnt.
    • Sollte nach drei Schützen kein Sieger feststehen, treten im „Sudden-Death-Modus“ abwechselnd je ein Spieler pro Mannschaft weiter gegeneinander an.
    • Bevor ein Spieler zum zweiten Mal antritt, müssen alle anderen schussberechtigten Spieler seiner Mannschaft angetreten sein.
    • Die schussberechtigten Spieler werden durch die Spieleranzahl der Mannschaft mit weniger Spielern begrenzt. Bei der Mannschaft mit geringerer Spieleranzahl sind automatisch alle Spieler schussberechtigt. Bei gleicher Spieleranzahl sind alle Spieler beider Mannschaften automatisch schussberechtigt.
    • Der Torhüter muss auch bei der Mannschaft mit der größeren Spieleranzahl zu den schussberechtigten Spielern zählen.
    • Spieler deren Zeitstrafe vor Ende der Spielzeit noch nicht abgelaufen ist, sind für den Shoot-Out nicht schussberechtigt.
    • Falls es zu einem zweiten Durchlauf der Schützen kommt, kann die Reihenfolge der Schützen im Vergleich zum ersten Durchlauf verändert werden. Die nicht schussberechtigten Spieler bleiben unverändert.
  1. Die Startposition des Stürmers ist mit Ball auf dem Anstoßpunkt. Die Startposition des Torhüters ist auf der Torlinie. Mit Pfiff des Schiedsrichters ist die Situation freigegeben und beide Spieler dürfen sich in Bewegung setzen.
  1. Der Torwart darf sich von der Torlinie weg nach vorne bewegen, um seine Chancen zu steigern und den Angreifer zu irritieren.
    • Er darf dabei den Strafraum allerdings nicht aktiv und absichtlich verlassen. Missachtet er diese Regel wird die Situation durch den Schiedsrichter abgebrochen und ist vorbei. Es wird als „Tor“ gewertet.
    • Wenn er während der Parade durch die Sprung-/Fallbewegung mit einem Körperteil die Strafraumlinie übertritt, ist dies nicht als Regelverstoß zu werten.
  1. Der Angreifer muss in Richtung Tor laufen und einen Torabschluss vollziehen.
    • Er darf dabei nicht länger als fünf Sekunden am Anstoßpunkt warten.
    • Er darf sich dabei nur in Richtung Tor bewegen und nicht wieder zurück in Richtung Mittellinie laufen. (Mehrfache) Richtungsänderungen nach links und rechts sind erlaubt.
    • Er darf währenddessen nicht vollständig stehen bleiben.
    • Missachtet er diese Regeln (5.1-5.3), wird die Situation durch den Schiedsrichter abgebrochen und ist vorbei. Es wird als „Kein Tor“ gewertet.
  1. Der Torabschluss ist eine einmalige Chance, ein Nachschuss ist nicht gültig.
    • Wird der Ball vor dem Abschlussversuch des Angreifers durch den Torwart so berührt, dass sich der Ball nicht mehr in einer Vorwärtsbewegung Richtung Torlinie befindet, wird die Situation durch den Schiedsrichter abgebrochen und ist vorbei. Es wird als „Kein Tor“ gewertet.
    • Wird der Ball vor dem Abschlussversuch des Angreifers durch den Torwart berührt, aber befindet sich weiterhin in einer Vorwärtsbewegung Richtung Torlinie, hat der Angreifer weiterhin die Möglichkeit den Torabschluss zu vollziehen.
  1. Geht der Ball ins Seiten- oder Toraus ist die Situation vorbei.
    • Berührt der Ball die Bande, egal ob Seitenbande oder Torlinienbande (falls vorhanden), wird die Situation durch den Schiedsrichter abgebrochen und ist vorbei. Es wird als „Kein Tor“ gewertet.
    • Ein Doppelpass mit der Bande oder ein direkter Abschluss über die Bande ist folglich nicht erlaubt.
  1. Begeht der Angreifer ein Foul (am Torhüter) oder eine andere Regelwidrigkeit (z.B. Handspiel) wird die Situation durch den Schiedsrichter abgebrochen und ist vorbei. Es wird als „Kein Tor“ gewertet.
  1. Begeht der Torhüter ein Foul (am Stürmer) oder eine andere Regelwidrigkeit (z.B. Handspiel außerhalb des Strafraums) wird die Situation durch den Schiedsrichter abgebrochen und ist vorbei. Es wird als „Tor“ gewertet.

 

Stand: 11.08.2019 (Dachauer Hallenmeisterschaft e.V.)